Was ist die WADA?

Auf einer Tafel steht der ausgeschriebene Name für die Abkürzung WADA, sprich World Anti Doping Agency.

Die Welt Anti-Doping Agentur (WADA) mit Sitz in Montreal, Kanada, ist die globale Instanz im Kampf gegen Doping. Sie entstand 1999 auf Initiative des Internationalen Olympischen Komitees, der Sportverbände und der Regierungen. Seitdem verfolgt sie ein Ziel: "Fairer (Spitzen-)Sport ohne Doping".

Um dies zur erreichen, unterhält die WADA ein umfangreiches Kontrollsystem. Spitzensportlern können so in Wettkämpfen und im Training gezielt kontrolliert werden. Sportler müssen damit rechnen, jederzeit kontrolliert zu werden.

Weitere Aufgaben der WADA

  • Die Umsetzung und Kontrolle der Einhaltung des Welt-Anti-Doping-Codes, dem weltweit einheitlichen Anti-Doping-Reglements, das im Jahr 2019 vollständig reformiert wurde.
  • Erforschung und Entwicklung neuer Nachweismethoden.
  • Jährliche Neufassung der Liste der verbotenen Substanzen und Methoden.

NADOs, die Ansprechpartner vor Ort

Die nationalen Anti-Doping-Organisationen - genannt NADOs - sind die lokalen Partner der WADA und setzen die weltweit gültigen Vorgaben in nationales Handeln um. In Belgien gibt es vier solcher NADOS, eine davon in Ostbelgien, die NADO-Ostbelgien.

Mit der 2016 geleisteten Unterschrift hat die Deutschsprachige Gemeinschaft den WADA-Code angenommen und sich zur Umsetzung in Ostbelgien verpflichtet.

Neben Sensibilisierungskampagnen mit nationaler Sichtbarkeit wie etwa den „Play True Day“ plant und entwickelt die NADO-Ostbelgien auch Maßnahmen zur Sensibilisierung und führt sie auf lokaler Ebene durch. So werden Sportlerbetreuer und das familiäre Umfeld in die Prävention miteingebunden.

Alle Aktivitäten der NADO richten sich nach dem Grundsatz: „Prävention vor Sanktion“. Vorbeugende Arbeit steht daher im Vordergrund, Kontrollen bleiben dennoch unerlässlich. Statistiken zu durchgeführten Kontrollen der vergangenen Jahre finden Sie im Downloadbereich.