Umfrage

Wie steht es um die Gleichstellung von Frauen in der ostbelgischen Sportwelt?

Dass Frauen und Männer sich auf Augenhöhe befinden, ob allgemein oder im Sport, spielt eine wichtige Rolle für die EU, Belgien und auch Ostbelgien. Sie können noch bis zum 28. August an einer Umfrage dazu teilnehmen. Teilen Sie Ihre Meinung mit!

Eine Frau läuft auf einer Bahn.

Es gibt beeindruckende und bewegende Erfolge von Frauen in der Sportgeschichte. Trotzdem hat sich die Idee und das Verständnis der Gleichstellung von Frauen und Männern im Sport noch nicht auf allen Ebenen durchgesetzt.

Gläserne Decke bei der Gleichstellung von Frauen im Sport in Ostbelgien durchbrechen

Dazu ist zunächst ein möglichst präzises Bild der Ist-Situation vonnöten. Wie steht es um die Gleichstellung von Frauen im Sport in der ostbelgischen Sportwelt?

Ziel der Umfrage ist es, mögliche Defizite hinsichtlich der Chancengleichheit in den Sportstrukturen zu identifizieren.

  • Wo liegen die Schwächen?
  • Auf welche Stärken wird sich bereits jetzt konzentriert?

Weitere Vorgehensweise

Ausgehend von den Umfrageergebnissen soll ein Aktionsplan entwickelt werden. Dieser soll mithilfe von spezifischen Maßnahmen und Initiativen als wichtiger Meilenstein zum Erreichen der Ziele der Gleichstellung gelegt werden.

Im Vordergrund stehen:

  • die Stärkung der Stellung von Frauen im Sport
  • die Bekämpfung von Diskriminierung und geschlechtsspezifischer Gewalt
  • Sensibilisierung bei allen Entscheidungen, die unterschiedlichen Auswirkungen auf Männer und Frauen in den Blick zu nehmen

Die Umfrage ist in fünf Kapitel unterteilt:

  1. Identifikation des Antragstellers
  2. Allgemeine Angaben zur Vereinigung
  3. Diskriminierung
  4. Hindernisse
  5. Maßnahmen/Aktionen

Jetzt teilnehmen!

Sie können noch bis zum 28. August 2022 an der Umfrage teilnehmen. Bitte leiten Sie den Link zur Umfrage auch an die Mitglieder Ihrer Sportorganisation weiter.

Während der Europäischen Woche des Sports im September 2022 werden die Ergebnisse der Umfrage vorgestellt.

Bitte beteiligen Sie sich an dieser gesellschaftlichen Debatte und füllen Sie den Fragebogen aus.

Das Ministerium bedankt sich jetzt schon herzlich für Ihre Bemühungen.